Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Berichte/Presse

Hauptbereich

SGM-Seminarkurs in München

Autor: Redakteur
Artikel vom 13.03.2019

10.01.2019, 16:30 Uhr. Wir, der Seminarkurs des SGM, kämpfen uns mit unseren beiden Lehrern, Herrn Eitel und Herrn Scherer, und Gepäck nach drei Stunden Zugfahrt durch das Münchner Schneegetümmel. Dabei fungiert Herr Scherer als so etwas wie ein Pfadfinder, denn er scheint sich bestens auszukennen und navigiert uns sicher in unsere Unterkunft. Verfroren, aber guter Dinge werden zuerst die Zimmer bezogen und die Habseligkeiten verteilt. Im Anschluss brechen wir gleich auf, um unser erstes Highlight aufzusuchen.
Bus und Tram bringen uns fast bis an die Pforten des Metropoltheaters, eines schönen und gemütlichen Schauspielhauses im Münchner Norden, welches uns eine hervorragende Aufführung präsentiert. Das Stück mit dem verheißungsvollen Titel ,,Alice” ist eine Neuinszenierung des berühmten Klassikers ,,Alice im Wunderland”. Es wurde äußerst kreativ und interessant sowie musikalisch und tänzerisch hochwertig umgesetzt und regte durch seine skurrile Art zum Nachdenken an.
Natürlich durfte nach einem solch anspruchsvollen Stück das dazu passende Mahl nicht fehlen. Dieses fanden wir im kulturell wertvollen Münchner-Hofbräuhaus und ließen dort den Abend bei Haxen und Leberkäs gemütlich ausklingen. Wer wann ins Bett ging, wissen wir nicht so genau, aber dennoch trafen wir uns frisch und munter beim Frühstück wieder, nachdem das Gepäck leider wieder eingepackt werden musste.
Nun hieß es aufbrechen und sich in die Kunsthalle München begeben. Dort erlebten wir eine sehr interessante Führung durch die Ausstellung ,,Lust der Täuschung” mit Frau Tanja Jorberg. Eine Ausstellung, die perfekt zu unserem Seminarkursthema „Fake-Fiction-Fantasy” passte.
Zum Abschluss bummelten wir noch einige Stunden lang auf eigene Faust durch München, bevor es leider wieder (noch schwerer bepackt) in den Zug nach Hause einsteigen hieß. (Nadia S. & Alexandra S.)
Wir danken unseren beiden Lehrern!