Berichte/Presse: Salzach-Gymnasium Maulbronn

Berichte/Presse: Salzach-Gymnasium Maulbronn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Sommer: unterer Pausenhof, Blick nach oben
Allgemein: Schließfächer
Berichte/Presse

Hauptbereich

Projekt „Chat der Welten“ mit den neunten Klassen

Autor: SGMaulbronn
Artikel vom 19.07.2021

Projekt „Chat der Welten“ mit den neunten Klassen

Beim „Sparda-Impuls Förderwettbewerb“, an dem 250 Schulen aus ganz Baden-Württemberg teilnahmen, hat das SGM für sein Projekt „Soziales Engagement für Afrika“ einen Preis in Höhe von 500 Euro gewonnen. Das Geld fließt unter anderem in das Projekt „Chat der Welten“, an dem alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 in den Fächern Religion und Ethik teilnehmen. Nach dem Motto „miteinander statt übereinander reden“ tauschen sich dabei Schulklassen in Deutschland mit Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika aus und entwickeln so ein Verständnis für ihre Rolle in einer globalisierten Welt.“ Die Organisation übernahmen die Religions- und Ethiklehrkräfte in Klassenstufe 9.

 

In der Vorbereitung dieses spannenden Projekts fanden zwei Vorbereitungstreffen mit Frau Divine Umulisa und Frau Johanna Menzinger vom EPIZ in Reutlingen statt. Anschließend führten die Gruppen an mehreren Terminen von Ende April bis Ende Juni Live-Chats mit Jugendlichen in Ruanda durch. Dabei ging es um spezielle Fragen, die sich aus dem Unterricht der 9. Klassen ergeben haben („Tradition“, „Alltag“ und „Bildung und Arbeitswelt“). In einem Abschlusstreffen am 13. Juli wird das Ganze nachbesprochen und evaluiert. Die Veranstaltungen fanden alle als Videochat statt. Auf diese Weise kombiniert der „Chat der Welten“ globales Lernen und den Einsatz digitaler Medien nach dem Motto „miteinander statt übereinander reden“.