Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Beratungslehrer

Hauptbereich

Beratung bei Schwierigkeiten

Schulschwierigkeiten sind nichts Ungewöhnliches: darum gibt es an unserer Schule einen Beratungslehrer.

Unterstützung und Beratung kann dieser in folgenden Bereichen anbieten:

  • Lernprobleme und Lernstörungen
  • Leistungsabfall oder   Leistungsschwankungen
  • Prüfungsangst
  • Motivations- und   Konzentrationsprobleme
  • Schulangst / Schulverweigerung
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Fragen zu Schullaufbahn,   Bildungsabschlüssen und zur geeigneten Schulart
  • Schwierigkeiten mit Mitschülern,   Mobbing

Gemeinsam können wir bestehende Schwierigkeiten genauer unter die Lupe nehmen und zusammen nach passenden Lösungswegen suchen.

Prinzipien der Beratung

Verlassen kann man sich grundsätzlich darauf, dass für das Beratungsangebot immer gilt:

  • Vertraulichkeit
    Alle Anfragen und Gespräche werden vertraulich behandelt. Der Beratungslehrer steht unter Schweigepflicht.
  • Unabhängigkeit
    Die Beratung orientiert sich nur an den Anliegen der Ratsuchenden und an fachlichen Kriterien.
  • Freiwilligkeit
    Erfolgreich kann ein Beratungsprozess nur dann sein, wenn die Ratsuchenden von sich aus zur Veränderung motiviert sind.

Auf Wunsch kann der Beratungslehrer Kontakte zu weiteren spezialisierten Beratungsangeboten (Familien- und Erziehungsberatung, Schulpsychologische Beratungsstelle, etc.) vermitteln.

Was man noch wissen sollte …

Hilfe zur Selbsthilfe
Die Ratsuchenden sollen dabei unterstützt werden, selbständig Lösungswege ausfindig zu machen und diese erfolgreich zu beschreiten bzw. eigenverantwortlich gut fundierte Entscheidungen zu treffen.

Kooperation
Der Beratungslehrer kooperiert eng mit der Schulpsychologischen Beratungsstelle in Pforzheim und mit anderen Fachdiensten.

Qualifikation
Die Ausbildung zum Beratungslehrer erfolgt in einer eineinhalbjährigen Zusatzausbildung durch die Schulpsychologische Beratungsstelle und das Regierungspräsidium Karlsruhe.

Grenzen der Beratungslehrerarbeit
Das Beratungsangebot ist kein Ersatz für eventuell notwendige Förderung in einzelnen Fächern.
Auch kann es eine eventuell notwendige Therapie nicht ersetzen.