Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Arsen und Spitzenhäubchen

Hauptbereich

Theater-AG des SGM inszeniert Schwarze Komödie

Zwei liebenswerte alte Damen, die einsame alte Männer in ihr Haus locken, um sie aus Mitgefühl zu vergiften, zwei Neffen, die sich wahlweise für den amerikanischen Präsidenten halten oder als Massenmörder unterwegs sind – eine Familie also, die ganz offensichtlich dem Wahnsinn verfallen ist. Wäre da nicht der Theaterkritiker Mortimer ein weiterer Neffe des mörderischen Damenduetts, welcher diesen finsteren Machenschaften nach und nach auf die Schliche kommt. Dieser vernunftbegabte Verwandte stellt sich freilich als adoptiert heraus…

Die Theater-AG des Salzach-Gymnasiums hatte also alles angerichtet für einen Abend bester Unterhaltung, gespickt mit makabrem Humor. Mit der Inszenierung des Broadway-Klassikers „Arsen und Spitzenhäubchen“ von Autor Joseph Kesselring unter der Regie von Nora Reuß und Roland Bäuerle sorgte die Truppe für dreimal volles Haus in der Aula der Schule am Silahopp. Die durchweg am Rande – beziehungsweise im tiefsten Abgrund – des Wahnsinns stehenden Charaktere wurden von den SGM-Akteuren glaubhaft und überzeugend dargestellt, besonders die mörderischen Tanten (Hanna Weigel und Rebecca Felchle) sowie der zunehmend durchdrehende Mortimer (Paul van der Lip).

Kunstlehrer Holger Stroppel hatte das Bühnenbild konzipiert, welches liebevoll und mit versteckten Andeutungen gestaltet war. So erkannte das geschulte Auge etwa in dem Muster der Tapete das alchimistische Zeichen für Arsen.

Bei hohem schauspielerischem Tempo, getrieben von schmissiger Musik, bekamen die Zuschauer kaum noch Luft zum Atmen. Zu den originellen Ideen, die die Inszenierung der Theater-AG zu etwas ganz Besonderem machten, zählten zum Beispiel die eingestreuten Stummfilm-Einlagen und das große Finale, bei dem zu den Klängen von Michael Jacksons „Thriller“ die Dahingemeuchelten als Zombies aus allen Löchern gekrochen kommen. Großer Applaus und freudige Gesichter bei Zuschauern und Darstellern gleichermaßen waren der verdiente Lohn für drei unterhaltsame Abende!

Es spielten: Paul van der Lip (Mortimer Brewster), Rebecca Felchle (Abby Brewster), Hanna Weigel (Martha Brewster), Immanuel Pyka (Teddy Brewster), Alina Hüttisch (Joanna Brewster), Lydia Jaiser (Dr Einstein), Annika Terveen (Elaine Harper), Angelina Miller (Dr Harper/Mr Witherspoon), Athina Ntefidou (Mr Gibbs/Lt Rooney), Prab Goraya (Sgt Klein), Cora Frank (Sgt Brophy), Tabea Hug (Sgt O’Hara), Nadja Burkhardt (Der gute Geist des Hauses), Dimitra Pasvani, Alexa Gushoff, Sarah Müller, Leonie Maneval, Johanna Neher, Lennard Common, Simeon Ebert, Theresa Schöttle, Anastasia Bauer, Clara Kühner, Robin Dürr (Die „toten Herren“). Souffleuse: Caro Dreßler, Licht und Technik Nico Theurer und Marvin Veil, Bühnenbild: Holger Stroppel, Regie: Nora Reuß und Roland Bäuerle.